PL EN


Preferences help
enabled [disable] Abstract
Number of results
2016 | 27 | 107 | 91-99
Article title

Poets, doctors and rebels – psychosomatic aspects in their work

Authors
Content
Title variants
DE
Dichter, Ärzte und Rebellen – psychosomatische Aspekte ihres Wirkens
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
Early traces of Psychosomatics in fiction and particularly in drama can be found in pathbreaking texts by Friedrich Schiller, Georg Büchner, and Arthur Schnitzler. These medical doctors pay close attention to the mind-body problem. They transfer their observations into poetry, creating world literature. As sons of doctors, they rebelled against their fathers as well as some of the dominant concepts of medicine and society. Friedrich Schiller. It were the plays about freedom: „Die Räuber“ (1782) „Don Carlos“ (1787) and „Wilhelm Tell“ (1804) which established Friedrich Schiller’s fame; Schiller, son of a surgeon (Wundarzt), studied medicine at the military academy in Stuttgart. Before the successful premiere of „Die Räuber” in Mannheim, the budding regimental doctor has drawn up three academic studies dealing with philosophic, physiologic, and psychosomatic issues. Georg Büchner. The playwriter and private lecturer Georg Büchner can be considered a precursor of Psychosomatics within scientific medicine. His father was a surgeon and the district doctor of Darmstadt. Georg Büchner’s fierce debates about the issue of the Biedermeier-attitude led him to become a revolutionary. His most important plays are „Dantons Tod“ (1835) and „Woyzeck“ (1836). Arthur Schnitzler. Towards the end of the 19th century, the doctor, dramatist, and storyteller Arthur Schnitzler who was the son of a laryngologist in Vienna linked Literature and Psychoanalysis to represent processes of the inner life. These efforts were based on his works about hypnotic and suggestive therapies of functional (psychogenic) disorders. He developed with Lieutenant Gustl (1900) und Fräulein Else (1924) the narrative form of the „internal monologue” for the German language. The article introduces 33 poets, doctors, rebels, for example, Francois de Rabelais and Johann Christian Günther, John Keats and Justinus Kerner, or Alfred Döblin and Rainald Götz. In the 20th century, poets and doctors like Harriet Straub, Charlotte Wolff and Hertha Nathorff, who were engaged in the women’s movement, joined them. These writers have a unique sensorium to perceive what might be significant for them as doctors and poets, what art and medicine are about, and what effects their lives because it affects them. Whichever observations and adventures they transform into literature: it is the medical work that provides experiences about life and pain.
Year
Volume
27
Issue
107
Pages
91-99
Physical description
References
  • 1. Dieter Kerner: Arzt-Dichter. Lebensbilder aus fünf Jahrhunderten. Stuttgart: Schattauer Verlag 1967.
  • 2. Volker Meid (Hg.): Paul Fleming. Paul Flemings eigene Grabschrift. In: Deutsche Gedichte. Stuttgart: Reclam 2008, S. 112.
  • 3. Angelus Silesius: Der Cherubinische Wandersman. Des Angelus Silesius. Cherubinischer Wandersmann, nach der Ausgabe letzter Hand von 1675 vollständig herausgegeben und mit einer Studie über den Wert. Nabu Press 2011.
  • 4. Ernesto Che Guevara: Das magische Gefühl, unverwundbar zu sein. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 3. Aufl. 2007, S. 63.
  • 5. John Keats: When I have fears. In: Jane Campion: Bright Star. Die Geschichte von John Keats und Fanny Brawne. Frankfurt: Insel Verlag, S. 168 u. 169.
  • 6. Gottfried: Benn: Mutter. In: Gesammelte Gedichte. Limes, Wiesbaden 2. Auflage 1956, S. 34.
  • 7. Ders.: Epilog und lyrisches Ich. Autobiographische Schriften. GW 8. Wiesbaden:
  • Limes Verlag 1968 S. 1875.
  • 8. Karl F. Masuhr, Florian Masuhr, Marianne Neumann: Duale Reihe Neurologie. Stuttgart. Thieme Verlag, 7. Aufl. 2013, S. 550.
  • 9. Vgl. Wilhelm Lange-Eichbaum, Wolfram Kurth: Genie, Irrsinn und Ruhm. München: Reinhardt Verlag 1967, S. 338. Hierzu ist anzumerken: Die diskriminierenden Pathographien waren nicht von Bestand. 20 Jahre später hieß es in der von Wolfgang Ritter bearbeiteten 7. Neuauflage (1987) des 4. Bandes, in dem Lange-Eichbaumoffen kritisiert wurde, auf S. 6: „Damit galt fast jedes Genie als bionegativ (also nicht lebenswert), und dies wiederum auf dem Hintergrund einer heute längst veralteten Erblehre, die bewusst Werturteile fällte.“
  • 10. Steffen Jacobs: Der Lyrik-TÜV. Ein Jahrhundert deutscher Dichtung wird geprüft. Essays. Frankfurt a. M.: Eichborn Verlag 2007.
  • 11. „Die Kunst des Weglassens“ bezog Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) primär auf die bildende Kunst.
  • 12. Harald Salfellner (Hg.): Mit Feder und Skalpell. Grenzgänger zwischen Medizin und Literatur. Prag: Vitalis Verlag 2014. Das Sammelwerk beschränkt sich auf 21 „ärztliche Lebensläufe, die den Hintergrund des literarischen Schaffens abgeben,“ d.h. auf das Arzttum der Mediziner bzw. das Dichtertum der Autoren, womit das Rebellentum aus historischer und heutiger Sicht als Tertium comparationis entfällt. Psychosomatische Erkenntnisse – und Krisen – werden in diesem Prachtband ausgespart, Ärztinnen und Dichterinnen bleiben unerwähnt.
  • 13. Ebd. S. 58-76: Alice Staskova: „Es ist der Geist, der sich den Körper baut.“ Friedrich Schiller und die Medizin.
  • 14. Ebd. S.153-166: Roman Neugebauer: Am Tage mit dem Skalpell und die Nacht mit den Büchern. Der revolutionäre Anatom Georg Büchner.
  • 15. Ebd., S. 228-240: Paul Michael Braunwarth: Arthur Schnitzler. Ein Dichter für Schwindelfreie.
  • 16. Vgl. Peter Michael Braunwarth, Leo A. Lensing (Hg.): Arthur Schnitzler. Träume. Das Traumtagebuch 1875- 1931. Göttingen: Wallstein Verlag 2012.
  • 17. Peter Köpf: Karadzic. Die Schande Europas. Düsseldorf: Econ Verlag 1995, S. 14.
  • 18. Werner Catel: Die Brände hellen von den Bergen, zit. n. Ulrich Schultz: Dichtkunst, Heilkunst Forschung. Der Kinderarzt Werner Catel. In: Beiträge zur NS-Gesundheits- und Sozialpolitik: 2. Reform und Gewissen. „Euthanasie“ im Dienst des Fortschritts. Götz Aly (Hg.). Rotbuch Verlag Berlin 1985, S. 111.
  • 19. Dem Referat Ärzte, Dichter und Rebellen, gehalten auf dem 11. Kongress der Arbeitsgemeinschaft für Psychosomatik in der Neurologie (AGPN) in Köln am 13.7.2008, folgte der Vortrag Ärztliches Ethos und Widerstand – Schiller-Büchner- Che Guevara am 25.6.2009 im interdisziplinären Ethikseminar Grundfragen der Ethik in der Medizin der Universität Hamburg und am 24.6.2010 im Ärztlichen Verein Hamburg der Vortrag Karl F. Masuhr: Ärzte, Dichter und Rebellen - psychosomatische Aspekte ihres Wirkens (HÄB 01, 2010, 1:35). In der von Winfried Kahlke seit mehr als 25 Jahren geleiteten Lehrveranstaltung werden interdisziplinäre Vorstellungen einer kritischen Medizinethik entwickelt.
  • 20. Vgl. Winfried Kahlke und Stella Reiter-Theil (Hg.): Ethik in der Medizin, Enke Stuttgart 1995. In der von Winfried Kahlke seit mehr als 25 Jahren geleiteten Lehrveranstaltung werden interdisziplinäre Vorstellungen einer kritischen Medizinethik entwickelt.
  • 21. Ebd. S. 11.
  • 22. Stéphane Hessel. Empört euch! Berlin: Ullstein Buchverlage 2011.
  • 23. Dieter Thomä: Puer robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds. Berlin: Suhrkamp Verlag 2016.
  • 24. Inga Wißgott: Medizinisches & Menschliches. Gedichte. 2 Bände, Punkersdorf: Pachernegg Verlag 2003.
  • 25. Inga Wißgott: Ärztin ohne Grenzen. Als Chirurgin im Einsatz in Afrikas Krisenregionen. Wien: Molden Verlag 2009, S. 7.
  • 26. Vgl. Deutsch. Ärztebl. 113, 21, 2016, A 1052.
Document Type
undetermined
Publication order reference
YADDA identifier
bwmeta1.element.psjd-cc963b9a-44dd-48e8-b5f7-0a84a662e04e
Identifiers
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.